mayways logo

Passwort vergessen?
logo beitraege

Liebe Leserinnen und Leser,

 

hier möchten wir euch Tipps und interessante Informationen rund um das Thema Single geben.

 

Kann eine Freundschaft eine Liebesbeziehung wirklich nicht ersetzen?
Kurz zusammengefasst lautete meine Antwort: „Nein, nicht wirklich.“

 

Es gibt einiges, das es nur in einer Liebesbeziehung zu erleben gibt, z.B. Erotik und Sexualität. In der Sexualität sind wir gezwungen, uns „nur“ mit uns selbst und dem Partner zu beschäftigen. Bei allem anderen, sowohl mit dem Partner als auch mit Freunden ist immer etwas „Drittes“ dazwischen, z.B. bei Gesprächen über ein Thema, auch bei jeder Art von Amüsement, selbst bei gemeinsamer Arbeit. Beim Sex aber gibt es nur die beiden Partner und ihre Kommunikation. Egal, ob die zwei verklemmt und verhalten „Liebe machen“ oder enthemmt und phantasievoll, sie müssen sich aufeinander beziehen. Entsteht eine gute Resonanz, kommt es zu einer Art Verschmelzen. Auch dieses einzigartige Erlebnis ist nur in einer Liebesbeziehung möglich. Oder zum Beispiel ein intensiveres Erleben von Wirklichkeit. In einer Liebesbeziehung erzählen sich Partner kontinuierlich die Ereignisse ihres Alltags, wichtige und unwichtige. Sie machen sich dadurch gegenseitig zu „Zeugen“ dass ihre Erlebnisse „wirklich“ waren und oft werden ihnen durch das „in Worte fassen“ die dazugehörenden Gedanken und Gefühle erst richtig bewusst und können somit verarbeitet werden. Das Feedback des anderen hilft auch, sich für die eigenen Handlungen mehr verantwortlich zu fühlen. 

Last but not least, die Nummer 1 im Leben eines anderen sein ist als Phänomen ein Wunder und nur in einer Liebesbeziehung zu haben.



Hier ein paar Tipps, wie Sie bei der Partnersuche garantiert nicht landen!

 

1. Verzweifelt, ledig, sucht

Sie wurden in der Liebe bereits schwer enttäuscht? Leiden nach einiger Zeit des Single-Daseins ohne Dating-Erfolge unter Torschluss-Panik oder Depressionen? Immer raus mit der Verzweiflung!

 

Ob Sie Ihren Frust dezent zwischen den Zeilen platzieren oder in Ihren Partneranfragen dezidiert von Ihren Negativerfahrungen und Therapieerlebnissen berichten: So schlagen Sie garantiert jeden Interessenten in die Flucht.

 

2. "Mit mir kann man Pferde stehlen"

Langweilige Aussagen im Profil sind eine bewährte Methode, um andere Partnersuchende schon auf den ersten Blick zu vergraulen. Am besten funktionieren Angaben wie "Ich verrate nicht, wie ich bin, das musst du selbst herausfinden", "Ich stehe mit beiden Beinen im Leben“, "Carpe diem" und "Mit mir kann man Pferde stehlen". Je allgemeiner und unorigineller, desto weniger Resonanz werden Sie auf Ihr Profil erhalten.

 

3. Masse statt Klasse

Haben Sie erst einmal ein besonders einfallsloses und unpersönliches Anschreiben verfasst, sollten Sie es einfach immer wieder kopieren und wahllos an Fremde verschicken. Mit diesem Mindestmaß an Aufwand erreichen Sie garantiert null Antworten. Also bloß nicht auf individuelle Angaben im Profil des anderen eingehen – das könnte ja nach ehrlichem Interesse aussehen und eine Antwort nach sich ziehen.

 

4. Handy am Ohr, in der Hand oder auf dem Tisch

Noch mehr Respektlosigkeit kann man gar nicht demonstriren und ist ganz bestimmt der absolute Datingkiller! 

 

5. Lücken und Stichworte

Ihr Profil sollten Sie möglichst lückenhaft ausfüllen. Und wenn Sie sich doch zu einer Angabe hinreißen lassen, bloß keine ganzen Sätze formulieren. Stichpunkte reichen völlig aus, um Ihren virtuellen Auftritt zu verhunzen.

 

Warum sollten Sie sich auch Mühe für einen guten ersten Eindruck geben und dem Leser Ihres Profils persönliche Details verraten? Sie suchen doch keine Partnerschaft. Oder etwa doch?

 

6. "Mein Haus, mein Auto, mein Pferd"

Protzen Sie, was das Zeug hält! Das dicke Bankkonto, die Ferienvilla in Andalusien, der Maserati in der Garage: Listen Sie Ihr Hab und Gut, sämtliche Auszeichnungen und die Aussicht auf ein sattes Erbe möglichst detailliert und ohne falsche Scham auf. Das lässt garantiert auf charakterliche Defizite schließen – was wollen Sie mehr?

 

7. Karriere über alles

Sie sägen schon am Stuhl Ihres Vorgesetzten und gehen für die Karriere über Leichen. Sie leben und lieben die 70-Stunden-Woche. Betonen Sie, dass Ihnen der Beruf über alles geht – besonders, wenn Sie eine Frau sind.

 

So kann sich Ihr potenzieller Partner besonders bildhaft ausmalen, wie er jeden Tag alleine auf dem Sofa auf Sie wartet und die Wochenenden im Alleingang gestaltet. Und Ihr Gegenüber wird ganz sicher schon vor dem ersten Date dankbar Abstand von Ihnen nehmen.

 

8. Hohe Messlatte

Sie sehen super aus, sind gebildet, haben einen hochdotierten Job und sind auch ansonsten ganz schön begeistert von sich selbst. Dann werden Sie diese Ansprüche ja sicher auch an Ihren zukünftigen Partner stellen dürfen. Sortieren Sie kompromisslos jeden Kandidaten aus, der zu klein, zu groß, zu dünn, zu dick, zu spontan, zu unflexibel, zu geizig, zu sparsam, zu lange Single ist und zu weit weg wohnt.

 

So werden Sie garantiert keinen einzigen Partnervorschlag als passend empfinden und sparen sich den Aufwand, E-Mails zu verschicken oder gar ein Date zu vereinbaren.

 

9. Rechtschreibung? Überbewertet!

Schreiben Sie in Ihrem Profil und Ihren Partneranfragen doch einfach, wie es Ihnen gefällt. Kommaregeln? Neue Rechtschreibung? Von so einem gewissen Herrn Duden lassen Sie sich gar nichts vorschreiben.

 

Und das letzte Diktat ist auch schon eine Weile her. Viel schneller und effektiver ist es, wenn die Finger über die Tastatur fliegen, auch, wenn Sie nicht jeden Buchstaben treffen. Ihre berufliche Position müsste ja formell als Nachweis von Intellekt genügen.

 

10. Größer, schlanker, schöner

Egal, um welche Profilangabe es sich handelt: Optimieren Sie die Realität – dafür ist so ein virtueller Auftritt schließlich da. Mogeln Sie als Mann mindestens ein paar Zentimeter zur Körpergröße hinzu. Als Frau dürfen Sie den Begriff "schlank“ gerne so weit dehnen, wie es die Stretchjeans in Größe 38 hergibt.

 

Fabulieren Sie von möglichst vielen interessanten Hobbys, es wird Sie schon niemand nach Ihrem Tauchschein oder dem eigenen Motorrad fragen. Geben Sie in jedem Fall an, dass Sie "äußerst attraktiv" sind und tauschen Sie zur Beweisführung Ihr aktuelles Profilfoto doch lieber gegen das Photoshop-Wunderwerk von vor fünf Jahren aus, auf dem Sie aussehen wie Claudia Schiffers kleine Schwester oder Mad Damon nach der Botoxbehandlung.

So stellen Sie sicher, dass aus Ihrem Date kein zweites wird.

 

 

Männer wollen sich immer später binden

 

Die meisten Männer wollen sich erst einmal nicht so schnell fest binden, doch eher eine lockere, unverbindliche, freundschaftliche Beziehung pflegen. Das Daten wird schon fast zum Erlebnisspaß. Es gibt dabei interessante Entwicklungen. Der Mann bis 30 ist nicht wirklich bindungsbereit, er will noch was erleben. Gerade fertig mit dem Studium oder im Beruf angekommen, ´will er zunächst einmal das Leben genießen und sich wirtschaftlich festigen. Männer zwischen 30 und 40 haben dabei die größte Bereitschaft eine feste Bindung einzugehen und auch eine Familie zu gründen, Verantwortung zu übernehmen. Ab 50 sind viele Männer schon wieder geschieden und haben erst einmal kein Interesse an fester Beziehung oder gar an Familie und brauchen lange Zeit um die alte, oft langjährige Lebenspartnerschaft zu verarbeiten und sich wieder völlig unvoreingenommen auf eine neue Partnerschaft einzulassen.

 

Single-Frauen zwischen 50 und 60 sind am glücklichsten

 

Der glücklichste Single ist übrigens nicht 30, nicht 40 Jahre alt – es ist die Frau mittleren Alters. Umfragen haben ergeben,  dass Single-Frauen zwischen 50 und 60 sich als überdurchschnittlich glücklich bezeichnen. "Frauen in den Fünfzigern haben die größte Single-Kompetenz", behaupten einige Experten. "Jenseits der Familiengründung gelingt es vielen, unabhängig von einem Partner zufrieden zu leben." Sie hätten zudem, anders als Männer, viele enge Freundschaften, aus denen sie Geborgenheit und Nähe erfahren.

 

Und wie suchen Alt und Jung nun nach der Liebe?

 

 

Die Strategien unterscheiden sich. "Je älter wir werden, desto weniger Gelegenheiten bieten sich, einen Partner zu finden. Vor allem organisierte reale -Event-Angebote würden dann Erfolg versprechen und werden von älteren Singles besonders geschätzt. Beim Online-Dating auf Partnerbörsen besonders aktiv, sind Frauen zwischen 40 und 50 sowie Männer zwischen 50 und 60 Jahren. Jüngere Singles nutzen eher mobile Dating-Angebote, also Apps.

 

Übrigens: Im Alter zwischen 18 und 22 Jahren nutzen Singles statt spezieller Single-Apps und -Seiten lieber die klassischen sozialen Netzwerke zur Partnersuche, dieser Trend setzt sich bis Anfang 30 fort. Denn dann wird es ja ernst – und man professionalisiert die Suche.

 

Allein und glücklich“ – Mythos Single

 

Gibt es sie, die glücklichen Singles? Die, die auch ohne festen Partner mit ihrer Lebenssituation zufrieden sind? Wen genau meinen wir eigentlich, wenn wir von den sogenannten „Singles“ sprechen? Wir verraten Dir Zahlen und Fakten rund um die deutschen Singles. 

 

Allein und glücklich

 

 

Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen den Geschlechtern und innerhalb der verschiedenen Altersgruppen. Während im jungen Erwachsenenalter noch jeder Zweite ohne Partner ist, lebt im mittleren Erwachsenenalter nur noch jeder Fünfte als Single. In diesen beiden Perioden sind es vor allem die Männer, die alleine sind.

 

Die meisten ihrer Freunde sind zudem nicht nur in einer Beziehung, sondern auch verheiratet. Im späteren Alter sind es besonders die Frauen, die, aus nachvollziehbaren Gründen, gerne alleine leben. Das liegt einfach daran, dass Frauen besser mit sich alleine klar kommen als Männer und oft Freundschaften haben, aus denen sie für sich Geborgenheit und Wärme erfahren. Sich nicht einsam fühlen. Männer in diesen Lebensjahren oftmals wirklich alleine sind und sich doch sehr einsam fühlen. Männer suchen auch öfter eine Partnerin um umsorgt zu sein.

 

Wie Singles „ticken“

 

Die Gründe für das Singledasein sind vielfältig. Die Gesamtanzahl an Singles hat in den letzten Jahrzehnten zwar nicht bedeutend zugenommen, aber es ist heute üblicher denn je, vorrübergehend solo zu sein. Dafür sind insbesondere die steigende Zahl der Scheidungen, verschiedenen berufliche Zwänge und der Wandel des Geschlechterverhältnisses verantwortlich.

 

Laut der allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) haben sich etwa 45% der Singles sehr gut mit ihrem Solostatus arrangiert – sie sind allein und glücklich. Diese, überwiegend weiblichen Singles, sind nicht aktiv auf Partnersuche, schließen aber auch keine Beziehung kategorisch aus, falls Ihnen „der Richtige“ begegnen sollte.

 

Die verbliebenen 55% sind der Meinung, dass ihre Erwartungen an das Leben noch nicht vollends erfüllt wurden. Experten haben herausgefunden, dass Singles speziell im mittleren Lebensabschnitt unzufriedener sind als ihre Altersgenossen in Partnerschaften. Jüngere und ältere Singles sind in den meisten Fällen zufriedener als Alleinstehende in der Altersgruppe von 40-60 Jahren. Insbesondere die zahlreichen Frauen der älteren Jahrgänge können Ihrem Singledasein mehr abgewinnen und sind somit auch allein glücklich.

 

Dessen ungeachtet sind 40% der Singles der Ansicht, dass eine Familie nötiger Bestandteil ist, um glücklich zu sein. Innerhalb der Gesamtbevölkerung sind sogar 70% der Meinung, eine intakte Beziehung/Familie sei der lebenswichtige Quell der Freude.

 

Singles in Deutschland

 

Die Sehnsucht nach einem Partner oder der großen Liebe ist für viele Menschen in Deutschland und anderen Ländern immer noch aktuell. Doch gerade in einer Kleinstadt oder auf dem Dorf können die Möglichkeiten zum Kennenlernen und Dating äußerst begrenzt sein. Einige Singles wissen zudem auch nicht, wo sie nach einem neuen Partner suchen sollen. Welches Bundesland eignet sich am meisten für die Partnersuche? Sollten Singles bei der Partnersuche in Deutschland lieber in Städten oder auf dem Land nach dem zukünftigen Partner Ausschau halten? Darüber streiten sich nicht nur Experten. Generell haben Alleinstehende die Möglichkeit, überall im Land ihre Liebe zu finden. Insbesondere innerhalb Europas ist Deutschland nicht nur wegen seinen multikulturellen Metropolen besonders attraktiv für die Partnersuche. Im Gegensatz zu anderen Ländern sind hier auch besonders viele Frauen flirtbereit und offen für neue Bekanntschaften.

 

Flirten in Tourismuszentren

 

Deutschland zählt Statistiken zufolge zu den Single-reichsten Ländern Europas. Die Anzahl an Singles steigt bereits seit Jahren an und betrug 2011 fast 16 Millionen Personen. Besonders viele Alleinstehende leben in Großstädten und in kleineren Provinzen. Diese Regionen eignen sich somit für die Partnersuche am besten. Für die Suche nach einem Partner eignen sich demnach insbesondere Tourismushochburgen, wie Berlin, München oder Köln. Diese verfügen beispielsweise auch über eine umfangreiche Kneipenszene und sind Veranstaltungsort zahlreicher Konzerte. Ob in einer Bar am Kölner Dom, oder beim Konzert der Lieblingsband im o2-World Stadion in Berlin – hier lässt es sich besonders gut flirten. Zudem finden in den Großstädten und Tourismuszentren auch regelmäßige Flirtveranstaltungen statt, auf denen Alleinstehende neue Bekanntschaften machen können.

 

Die 20 Top Singlestädte

  • Karlsruhe
  • Stuttgart
  • Ulm
  • München
  • Berlin
  • Bremen
  • Hamburg
  • Frankfurt am Main
  • Hannover
  • Aachen
  • Bonn
  • Dortmund
  • Düsseldorf
  • Essen
  • Köln
  • Münster
  • Mainz
  • Dresden
  • Leipzig
  • Kiel

Schüchtern?

 

Die besten Tipps zum Flirten: Zittern, Stottern, Schweigen - wer schüchtern ist, hat es nicht nur beim Flirten schwer. Doch mit ein bisschen Übung lassen sich die größten Hemmungen fürs Dating überwinden.

 

Smalltalk mit Fremden führen?

 

Schrecklich! Vor einer größeren Gesellschaft eine Rede halten? Horror! Situationen, in denen man im Mittelpunkt steht, sind schwierig. Bei der  Partnersuche tun sich schüchterne Menschen schwer. Zu Dates müssen sie sich schier überwinden und sind dann so nervös und unsicher, dass sie kaum etwas herausbringen. Aber wo kommt Schüchternheit eigentlich her? Angstforscher, Ärzte und Wissenschaftler befassen sich schon seit langem mit dem Thema. Das Interessante: Schüchternheit liegt in unseren Genen!

 

Schüchternheit als Flucht

 

Beinahe jeder hat im Laufe seines Lebens irgendwann mit Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen. Wer sich etwa schon einmal als "die Neue" im Job behaupten musste, kennt das Gefühl, sich ständig beobachtet zu fühlen und bei Zusammentreffen mit Kollegen feuchte Hände zu bekommen. Wirklich schüchternen Menschen fällt es jedoch dauerhaft schwer, auf Andere zuzugehen. Sie werden rot und verlegen - oder verhalten sich aus Unsicherheit kühl und abweisend, wenn sie angesprochen werden.

 

Schüchternheit ist nichts anderes als ein Fluchtreflex. Und der ist sogargenetisch festgelegt: Was für den Neandertaler die Angst vor dem Säbelzahntiger war, ist für den modernen Menschen die Furcht vor der sozialen Blamage. Grundsätzlich laufen nämlich im Körper eines Schüchternen etwa beim ersten Date die gleichen Prozesse ab wie bei Lebensgefahr! Hilfe, ich muss weg! Wie stark dieser Urinstinkt bei einem Menschen ausgeprägt ist, hängt von seiner Erziehung, persönlichen Erfahrung und dem eigenen Selbstvertrauen ab. Jemand mit Selbstzweifeln erwartet automatisch negative Konsequenzen, wenn er in den Mittelpunkt tritt. Doch keine Sorge: Man kann lernen, mit seiner Schüchternheit umzugehen.

 

 

Hier kommen die besten Tipps:

 

Schüchtern ist cool!

 

Die meisten schüchternen Menschen reagieren auf Stresssituationen entweder durch Vermeidung - oder indem sie sich verstellen. Wenn eine schüchterne Person versucht, die Draufgängerin oder gar die Zynikerin zu spielen, wirkt das nicht authentisch- und letztlich irritierend, deshalb immer zuerst, die Zurückhaltung als Teil ihrer Persönlichkeit anerkennen - und offensiv mit ihr umzugehen.

 

Aus derNot eine Tugend zu machen. Schüchterne sollten doch mal darauf achten, wie viele selbstbewusste Frauen erfolgreich mit (angeblicher) Unsicherheit kokettieren. Ziel dieser Übung ist es aber nicht, fortan selbst auch das verhuschte Weibchen zu spielen. Vielmehr kann man(n) auf diese Weise erkennen, dass Schüchternheit gerade von Männern gar nicht so negativ bewertet wird. Wer das einmal begriffen hat, kann mit Blackouts und Atemnot beim ersten Date auch anders umgehen: "In Stresssituationen sollten Schüchterne einfach offen über ihre Unsicherheit sprechen. Ihr werdet feststellen, dass euer Gegenüber im Zweifel genauso nervös ist wie ihr - und eure Schüchternheit wahrscheinlich sogar sympathisch findet."

 

Sechs kleine Tricks, wie Du ihn eroberst

 

Zurückhaltende Menschen werden meist erst mal als sehr angenehm empfunden. Das In-den-Vordergrund-Drängeln gehört nicht zu ihren Eigenschaften - und damit fehlt ihnen diese unangenehme Aufdringlichkeit, zum Glück!

 

Folgende Tipps:

 

1. Akzeptier Dich selbst!

 

Schüchternheit ist kein Makel, sondern ein Teil der Persönlichkeit. Wenn Du nicht überall in den Vordergrund drängen willst, ist das absolut okay – solange Du weiter zielgerichtet Deinen Weg gehst. Man kann auch mit Zurückhaltung und Diplomatie zum Ziel gelangen.

 

2. Nicht ausbremsen lassen!

 

Lass Dich von den schrillen und lauten Typen ruhig überholen, aber nicht zur Seite drängen. Schnelligkeit bedeutet oft auch viel „Drumherum“ nicht mitzubekommen – und das ist Deine Chance! Während die anderen mit ihrer eigenen Selbstinszenierung beschäftigt sind, kannst du  in Ruhe beobachten und wahrnehmen, was Frau/Mann (Zielobjekt) eigentlich gerade möchte.

 

3. Sicherheit gewinnen!

 

Wenn Du in bestimmten Situationen Dich unsicher fühlst: Bleib so lange im Hintergrund, bis Du Dir ein Bild von der Lage gemacht hast. Wichtig ist, dass Du dann – mit der Sicherheit des Überblicks – auf den Menschen Deiner Wahl zugehst.

 

4. Nicht vom eigenen Weg abkommen!

 

Wenn Mann/Frau nicht gleich anspringt, nur keine Panik. Er/Sie muss sich erst mal auf leisere Töne einstellen. Es ist ähnlich wie nach einem Diskobesuch: Draußen pfeifen noch die Ohren, aber dann passt sich das Gehör langsam der Stille an. Wenn sich der Lärm gelegt hat, ist es Zeit für Deinen Auftritt. Dabei sind Humor und leichte Themen ein sehr guter Einstieg!

 

5. Wenn der Körper streikt

 

Jeder Mensch spürt Aufregung anders, aber meist äußert sie sich körperlich: Herzklopfen, trockener Hals und Schweißausbrüche. Kurz durchatmen und einen Moment innehalten, so lange bis der Puls wieder ganz normal schlägt.

 

 

6. Übung macht den Meister!

 

Flirten ist wie Fahrradfahren: Am Anfang fällt es schwer, die Balance zu halten, aber wenn man lange genug übt, wird man immer besser – bis man sogar freihändig um Kurven fahren kann. Also probier es einfach aus, wo Du nur kannst. Auch hier heißt es, üben, üben, üben!  Im Supermarkt, im Bus, im Job, auf Straßenfesten und sonstigen Events. Es geht nicht um Baggern, sondern darum, etwas auszuprobieren, Kontakt aufzunehmen und zu gestalten – und sei es nur für ein paar Minuten. Du wirst Dich zunehmend sicherer fühlen.

 

 

Diese kleinen Tipps, total simpel, haben eine große Wirkung

 

Sende nonverbale Signale.

 

Wenn Du zu introvertiert oder schüchtern bist, um lebhaft zu reden, lass ihn einfach erzählen und lächele, lächele, lächele! Wirkt mindestens genauso positiv auf ihn wie Worte!

 

Zieh Dir das Richtige an.

 

Wähle nur Kleidung aus, in der Du Dich wirklich wohl, aber auch sexy und selbstbewusst fühlst!

 

Besinn Dich auf Deine Stärken.Denk während des Flirts aktiv an Deine Schokoladenseite, um Dein Selbstvertrauen aufzubauen.

 

Such Dir die richtigen Gesprächsthemen.

 

Rede über ein Thema, womit Du Dich wirklich auskennst, beispielsweise über Bücher, Musik, oder deine Hobbys. Natürlich nur, wenn sich Dein Date auch dafür interessiert und begeistern kann - und nicht selbst unsicher vor sich herstammelt.

 

Vergleich Dich nicht mit anderen Frauen.

 

Generell bringen uns Vergleiche im Leben nur selten weiter. Mach  Dir bewusst: Dein Date ist mit DIR verabredet. Und das hat einen guten Grund.

 

Nimm Dich nicht zu ernst.

 

Wenn Du unsicher bist, ob Du vielleicht albern oder unwissend wirkst, sag Dir: Gerade die Makel machen eine Frau interessant. Kein Mann möchte eine durch und durch perfekte Frau!